BAND BIOGRAFIE

 

1997

Die Planungen zur überregional bekannten Braunschweiger Monsterparty laufen im Frühjahr auf Hochtouren – die Veranstalter suchen noch nach ungewöhnlichen Acts. Die sechs Szenemusiker der jetzigen Voodoo Lounge, die zu dieser Zeit noch in verschiedenen Bands spielen, werden eingeladen, in dieser Formation einen etwa 15-minütigen Programmpunkt beizutragen. Party-Stimmung pur dann im April auf der Monsterparty. Das Stones-Projekt (damals noch ohne Namen) begeistert über 2000 Zuschauer und wird von vielen Beobachtern zum besten Programmpunkt gelobt. Aufgrund der überragenden Resonanz entschließen sich die Musiker, das Projekt fortzuführen und arbeiten an einem zweistündigen Programm. Voodoo Lounge wird der offizielle Band-Name. Im September spielt die Band dann den viel umjubelten ersten Gig auf dem Magnifest in Braunschweig. Bis zum Jahresende folgen noch diverse Club und Party-Auftritte (u.a.die Radio-Antenne-Silvester-Party in Hannover), die nicht weniger erfolgreich sind.

1998

Voodoo Lounge spielt den gesamten Sommer auf großen Festivals und erhält beste Kritiken. Mittlerweile um Saxophon, Percussion und eine stetig wachsende Fangemeinde bereichert, begeistert die Band das Publikum im Braunschweiger Eintracht-Stadion ebenso wie auf diversen Stadtfesten und Open Air-Festivals. Die Präsenz in Funk (Radio ffn, Radio Antenne, NDR2) und Fernsehen (VOX, Pro7, RTL Plus) tragen zur überregional steigenden Popularität bei. Voodoo Lounge wird wegen ihrer Frische, musikalischer Kompetenz und Nähe zu den Fans nicht selten als Europas beste Stones-Show bezeichnet.

1999

Voodoo Lounge nimmt im Frühjahr eine CD mit sechs Titeln auf, die unter anderem einem von den Stones selbst fast vergessenen Titel „Heart of Stone“ enthält. Außerdem wird am 20. März ein professionelles Video bei einem Konzert im FBZ Braunschweig aufgenommen. Die beiden Backgroundsängerinnen Steffi Albrecht und Bettina Kolodzij komplettieren das Sound- und Bühnenbild nicht nur für diesen Anlass auf die angenehmste Art und Weise. Im Sommer folgt eine Festival-Tour. Die CD „Heart of Stone“ muss im Herbst nachgepresst werden.
Es folgen Konzerte mit: Hot Chocolate, der Spencer Davis Group, Birth Control, Jule Neigel, Barclay James Harvest.Im Herbst engagiert die Plattenfirma East West Records Voodoo Lounge für den Soundtrack des Buck/Hausmann-Films Sonnenallee (u. a. mit den Toten Hosen, Einstürzenden Neubauten, Doors, Nina Hagen). Der Film lockt 5 Millionen Zuschauern in die Kinos, und die CD zum Film steigt in die Charts.

2000

Die Braunschweig Lions (Deutscher Footballmeister 1997-1999 u. Eurobowlgewinner 1999) engagieren Voodoo Lounge im Frühjahr für die Komposition und Produktion ihres neuen Stadionsongs – von der Maxi-CD „I am a Lion“ werden mehrere 1000 Stück verkauft. Beim mittlerweile traditionellen Eröffnungskonzert für die neue Livesaison im März präsentiert sich die Band mit frischem Programm und dem neuen Gitarristen Carlos Manzano in Bestform.
Im August erleben 53000 Besucher die 3. German Speedweek im Oscherslebener Motopark – mit dabei Voodoo Lounge, die im Innenfeld der Rennbahn ein Konzert geben. Die Band schafft es selbst hartgesottene Rocker in Euphorie zu versetzen.Im Sommer begeistert die Band beim Feldschlößchen Open-Air an zwei Tagen 12000 Zuschauer vor heimischer Kulisse. Ende August trifft sie wieder einmal auf alte Haudegen des Rock ’n Roll. Diesmal sind es die Jungs von Slade. Voodoo Lounge bringt als Support die 3000 Leute in feinste Stimmung. Die Band spielt im Dezember in der Erfurter Messehalle vor 6000 Leuten bei der Revival Show, moderiert von Uschi Nerke und Manfred Sexauer.

2001

Voodoo Lounge wird bei Radio 21 vorgestellt. „Dead Flowers“ wird zum Lieblingssong und findet immer wieder ins Programm. Der Musikexpress 2/2001 schreibt in einem Artikel über Tribute Bands: „…aus den Stones wird Voodoo Lounge“. Im April und Mai spielt die Band zwei Konzerte im Rahmen der Nacht der Giganten mit den Silverbeatles, bekannt aus dem Beatlesmusical „She loves you“. Drummer Eric Laabs kommt im Frühsommer auf seine Kosten: Seine Band Voodoo Lounge spielt zum Auftakt des Internationalen Drummer-Meetings. Die Band geht im Oktober erstmalig in Österreich auf Clubtour und ist dort im ORF- Fernsehen sowie in verschiedenen Radiostationen präsent. Im November ist es dann geschafft: Bobby & Co in heiligen Hallen, erstes Konzert in der Bluesgarage. Wo sonst Mother´s Finest, Mick Taylor, Roger Chapman und Poppa Chubby auftreten, begeistert Voodoo Lounge. Die Band wird fortan zur Hausband. Im Dezember nimmt Voodoo Lounge, gestärkt mit neuem Saxophonisten Oliver Helmert (für Sebastian Scheil), eine Live-CD auf. Die Band schneidet ihr Konzert im FBZ mit. 17 Songs sind absolut CD-tauglich, am Ende finden 13 Songs plus Bonustrack („As tears go by“ , mit Streichern) den Weg auf die CD. Keine Overdubs, alles echt und live!

2002

Die Band bekommt den Award für One of the best Coverbands 2001 von der Online-Redaktion Magic Event verliehen.
Voodoo Lounge hat neue Backgroundsängerinnen. Tina Busch und Melanie Germain sind zum ersten Mal dabei und erhalten beste Kritiken.
Die zweite Clubtour folgt im März, diesmal in Österreich, der Schweiz und Nord-Italien: hohe Berge, unendlich viele Kilometer und noch mehr Rock ’n Roll. Im Juli ist es dann endlich soweit, Don Claus Hartisch ist nach einigen kleinen und noch mehr größeren überstandenen Katastrophen (fix und) fertig mit mischen. Die Live-CD „69 sultry nights“ wird veröffentlicht. Es folgen CD-Promoaktionen. Im Herbst wird die Band für die Monster of Cover-Konzerte verpflichtet. Zusammen mit anderen bundesweit sehr bekannten Coverbands wie Mayqueen (Queen-Cover) und Regatta de Blanc (Police-Cover) rocken sie mehrere Hallen im gesamten Land. Beim Weihnachtsrock-Festival spielt Voodoo Lounge zusammen mit der Seventies-Legende The Sweet.

2003

Die Stones sind auf großer Europatour und Voodoo Lounge spielt den Warm Up-Gig zum Konzert in Oberhausen bei der Rolling Stones Convention. Die Veranstaltung ist eine Mischung aus Ausstellung, großer Party und Treffpunkt verschiedener europäischer Stones-Fanclubs. Die Band rockt die Halle bis spät in die Nacht und überzeugt das „Fachpublikum“ als „Europas beste Stones Cover Show“. Was mit der Bluesgarage begann, setzt sich im Laufe des Jahres fort. Erste Auftritte in den Firstclass Clubs der Republik wie dem Downtown Bluesclub in Hamburg, der Musichall in Worpswede, dem Cafe Hahn in Koblenz folgen. Voodoo Lounge gehört nun auch in den Clubs zum festen Repertoire. Im Herbst treffen die Voodoo Lounger auf einen weiteren Helden des Rock, ein Gig mit Manfred Mann´s Earthband steht an. Man teilt sich zwar nicht die Garderobe wie seinerzeit mit Slade, aber nach dem Gig bleibt trotzdem noch Zeit für ein Bier, Smalltalk und ein Erinnerungsfoto mit Manfred Mann.

2004

Im April steht in Affalter´s Linde der erste Gig für unseren neuen Gitarristen Dennis Czerner an, ein fulminanter Start als neues Bandmitglied. Die Stimmung ist wie immer grandios und die Band spielt ein sehr emotionales Konzert.
Im Mai ist die Band dann der Opener bei der 17. Radio Nora Oldie-Night in der Kalkbergarena Bad Segeberg vor 20.000 begeisterten Zuschauern. Dabei sind Suzie Quattro, Smokie, die Equals und viele andere. Die gesamte Show wird von Radio Nora live übertragen. Besonders Dirk läuft zu Höchstform auf. Das bekommt auch Suzie Quattro mit, die nach dem Konzert  backstage zu ihm sagt: „I enjoy your pianoplaying very much“. Dirk ist dieses eine Mal sprachlos, was soll man dazu auch noch sagen. Ansonsten spielt die Band den ganzen Sommer bei unzähligen Open Airs und Stadtfesten. Im Herbst beginnt dann die übliche Clubrunde, die weit ins nächste Jahr hineinreicht.

2005

Im April kommt ein weiterer Firstclass Club dazu, die Harmonie in Bonn. Es wird ein super Auftritt mit einem tollen Publikum, Bonn ist immer eine Reise wert. Weiterhin erwähnenswert ist noch, dass Voodoo Lounge im Rahmen der Sport Gala in der Braunschweiger Stadthalle auf Lisa Stansfield und Jimmy Somerville trifft. Trotz des desaströsen Wetters auf dem Maschseefest Anfang August kommen über 1500 Zuschauer vor die Bühne um Voodoo Lounge zu sehen. Na ja, der Norddeutsche ist glücklicherweise sturmfest. Im Herbst dann ein weiteres Highlight: Voodoo Lounge bei der Oldie Night in der heimischen Volkswagenhalle in Braunschweig. Zusammen mit den Yardbirds, Drifters, Smokie und nicht zuletzt den Hollies wird es ein wundervoller Abend. Die Yardbirds-Gitarristen sind vom Sound der Band und deren Vox AC 30 Gitarrenverstärkern so begeistert, dass sie die „Vöxe“ an Ort und Stelle kaufen wollen. Da haben Ron Czerner und Keef  Hauke natürlich keine Sekunde lang überlegt und dankend abgelehnt. Die Clubrunde im Herbst führt die Band nun auch in das legendäre Logo in Hamburg.
Weiter erwähnenswert ist, dass in Erschmatt (CH) der höchste Gig (1900 m) der Bandgeschichte gespielt wird. Da ist es schon erstaunlich, dass die Musiker und ganz besonders Bobby als Sänger ohne Sauerstoffzelt auskommen.
Das Jahr endet Silvester mit dem mittlerweile nicht mehr wegzudenkenden Auftritt in der rappelvollen Blues Garage.

2006

Ende Februar tritt die Band zum mittlerweile traditionell gewordenen Termin im ausverkauften Downtown Bluesclub in Hamburg auf. Im März kommt ein weiterer Firstclass Club dazu, das Jazzhaus in Freiburg. Bei schönstem Wetter kommen nicht nur während des Konzertes Frühlingsgefühle auf. Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Meier Music Hall wird die Band zu einem Sonderkonzert eingeladen. Im Mai finden die Feiern zum 25-jährigen Bestehen des Cafe Hahn statt. Fünf  Tage lang wird mit vielen international bekannten Künstlern wie z.B. Brian Auger, Julian Dawson und Paddy goes to Holyhead gefeiert. Voodoo Lounge darf natürlich nicht fehlen. Im Herbst wird der Song „I am a Lion“ für die TV-Produktion „Bajazzo“ von Witzigmann und Roncalli als Erkennungsmelodie verpflichtet. Der Song, der aus der Feder der Band stammt und extra für diesen Anlass neu abgemischt wird, ist während der Show und bei TV-Werbespots zu hören. Außerdem ist er auf der von Sony & BMG Music zur Show veröffentlichten CD (u. a. mit Elvis Presley, Foreigner, Toto, Santana, Earth Wind and Fire, The Hooters und John Farnham) vertreten. Die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr der Band beginnen.

2007

Das 10. Jahr seit dem Bestehen der Band beginnt im Jannuar mit einem tollen Festival während der Motorradwelt Bodensee-Messe in Friedrichshafen. Dort trifft Voodoo Lounge unter anderem auf die famose Deep Purple-Coverband Demon´s Eye. Im Februar folgt dann der wieder einmal ausverkaufte Gig im Downtown Bluesclub in Hamburg. Das nächste Highlight, das vorher so von niemandem erwartet wird, folgt im März in der Alten Ziegelei in Twistringen, einem Dorf  bei Bremen. Die ehemalige Ziegelei und die angrenzenden Gebäude werden jetzt von Hippies bewohnt, die regelmäßig zu Partys mit Live-Musik einladen. Sämtliche Gebäude sind voll mit Gegenständen, die reif sind fürs Museum wie Trecker, Dreschmaschinen und Öfen. Wie aus dem Nichts tauchen dann am Abend die Zuschauer auf und füllen die ganze Halle. Ein tolles Konzert mit Zeitreise-Effekt und ein echter Geheimtipp.
Im April folgt das Konzert zum 10-jährigen Bestehen von Voodoo Lounge in der Meier Music Hall in Braunschweig. Als Gäste auf der Bühne gratulieren Maddy Arlt (Gesang, Blues-Harp von B.B. and the Blues Shacks) und Ralf Nowie (Saxophon), ein toller Abend vor heimischer Kulisse, der das erste Band-Jahrzehnt ausklingen lässt und ein neues einleitet. Einige Tage später erreicht die Band eine traurige Nachricht aus Spanien. Ralf Nowie ist in seinem angestammten Urlaubsdomizil unerwartet verstorben. Grüße von hier aus in den Rock´n Roll Himmel, und Voodoo Lounge ist stolz, mit dir deinen letzten Gig auf Erden gespielt zu haben. Die Open-Air Saison beginnt und es folgen viele schöne Auftritte quer durchs ganze Land. Höhepunkte sind sicherlich Auftritte bei Rhein in Flammen in Bonn und das Radio 21 & Friends Konzert auf der Gilde-Parkbühne in Hannover vor über 5000 Zuschauern.

2008

Die Clubrunde, die im Herbst letzten Jahres begann, geht dem Ende entgegen. Da steht auch schon das erste Highlight des Jahres vor der Tür. Voodoo Lounge tritt im Rahmen von Pop meets Classic in der Braunschweiger Volkswagenhalle auf. Zusammen mit dem Braunschweiger Staatsorchester, einem hundertköpfigen Chor und Musikern der Jazzkantine wird der Song „You can´t always get what you want“ in der langen LP-Version gespielt. Danach der totale Gegensatz, bei „As tears go by“ werden Bobby Ballasch und Keef Hauke nur von einem Streichquartett begleitet. Stripped pur!  Kurz darauf folgt dann das erste Open-Air des Jahres auf dem Altstadtmarkt in Braunschweig im Rahmen des Niedersächsischen Landesturnfestes. Es wird ein super Heimspiel für Voodoo Lounge mit einer großen Presseresonanz am nächsten Tag. Die restliche Freiluft-Saison führt die Band wieder quer durch die Republik mit weiteren Höhepunkten: das Maschseefest in Hannover sowie die Tribute Night in Darmstadt. Dort tritt Voodoo Lounge zusammen mit Dana Smith (Tina Turner), einem der besten Cover-Acts Europas auf. Die Freiluft-Saison wird mit einem Auftritt beim Braunschweiger Magnifest beendet, wo vor 11 Jahren mit dem ersten Auftritt der Band alles begann. Im Herbst beginnt die Clubrunde. Im Herbst ersetzt Nicole Hotopp Melanie Germain an den Backing Vocals. Die Fachzeitschrift „Gitarre & Bass“ berichtet über Voodoo Lounge und lobt Bandsound und Authenzität. Das neue Jahr wird dann traditionell mit dem Silvester-Gig in der ausverkauften Blues Garage in Hannover-Isernhagen eingeläutet.

2009

Das Jahr 2009 fängt auch mit zwei ausverkaufen Konzerten im Peiner Forum und im Downtown Bluesclub in Hamburg an. Da nun schon zum wiederholten Mal Leute im Downtown wegen Überfüllung nach Hause geschickt werden mussten, beschließt man mit dem Veranstalter 2010 zwei Konzerte zu spielen. Die Open-Air Saison beginnt im Mai mit einem absoluten Kracher. Voodoo Lounge spielt im Rahmen des Bürgerfestes rund ums Brandenburger Tor zur 60. Jahresfeier der Bundesrepublik Deutschland in Berlin. Erst spielt die Berliner Staatskapelle Beethovens 9. Sinfonie, dann Voodoo Lounge eine Rock´n´ Roll Show. Roll over Beethoven – irgendwie cool! Ein weiteres Highlight ist der Auftritt im Rahmen der Kieler Woche auf der Rathausbühne. Besonders das „Vorprogramm“ ist große Klasse, denn es wird von den  Hollies zusammen mit den Kieler Philharmonikern bestrittten. Beim Ruhrorter Hafenfest in Duisburg trifft die Band auf die Animals und auf Spencer Davis. Der leiht sich den AC-30 für seinen Auftritt von Ron Czerner aus und ist nach dem Auftritt so begeistert von dem Vox-Amp, das er ihn auf der Stelle kaufen will. Wie schon mal vor ein paar Jahren bei den Yardbirds, lehnt er das Angebot dankend ab. Trotzdem wird nach der Show kräftig zusammen gefeiert. Von Duisburg geht es direkt nach Groesbeek in den Niederlanden wo Voodoo Lounge auf der De Wolfsberg Tribute Party zusammen mit anderen Top Cover-Bands aus England und den Niederlanden spielt.

2010

Ende Februar spielt Voodoo Lounge zum ersten Mal zwei Tage hintereinander im Downtown Bluesclub in Hamburg. Der Zuschauerzuspruch ist viel besser als in den kühnsten Träumen erhofft – am Samstag sogar ausverkauft – und es werden zwei tolle Shows. Die Club- und Hallenrunde geht dann bis zum Sommer weiter. Die darauf folgende Open Air Saison hat vor der kurzen Sommerpause mit dem Sommerfest im Schlosspark Wolfsburg ein vorläufiges Highlight. Bei Bilderbuchwetter wird es dieses Jahr von 50.000 Leuten besucht. So viele sind es noch nie gewesen. Es ist quasi ein Heimspiel für die Band aus Braunschweig. Die weiteren Höhepunkte der Sommersaison sind ein Auftritt im wunderschönen Schlosshof in Bad Pyrmont und der Gig auf dem Maschseefest in Hannover auf der Bühne am Nordufer. Im Herbst führt die Hallenrunde unter anderem nach Affalter, Gütersloh, Minden und auch wieder in die Niederlande nach Bladel ins Cultureel Centrum Den Herd. Es wird ein toller Gig, denn die Holländer wissen zu feiern. Das alte Jahr wird dann traditionell mit dem Silvester-Gig in der ausverkauften Blues Garage in Hannover-Isernhagen beendet.

2011

Da es letztes Jahr so erfolgreich lief, nun die zweite Auflage der Doppel-Konzerte im Downtown Bluesclub in Hamburg. Wieder sind es zwei sehr gut besuchte tolle Shows. Das ist ein guter Start für 2011. Das Highlight der diesjährigen Clubrunde im Frühjahr ist eindeutig, die für die Band neue Location, das Weingut Weyell in Dexheim. Sehr nette Bewirtung durch Fam. Weyell und ein tolles Publikum in einer super Atmosphäre. Dazu noch Frühlingswetter, was will man mehr. Im Juni geht es für uns mal wieder in die Niederlande nach Groenlo. Voodoo Lounge spielt auf einer Tribute Party mit einer UB40 Coverband aus England. Hinterher wird noch in einer Kneipe in der Stadt eine kleine holländische Fete gefeiert. Die Party geht bis zum Morgengrauen vor und in dem Laden und alle anwesenden Musiker geben noch etwas zum Besten. Es wird nach Herzenzlust auf allen vorhandenen Gitarren gespielt und dazu gesungen. Holland ist ein Rock’n’Roll-Land so viel steht fest. Im Herbst spielt die Band in vielen neuen Läden wie z.B. in Duisburg im Steinhof, in Bad Salzuflen im Bahnhof und in Westerstede im Forum. Ende des Jahres ist die Planung für 2012 – 15 Jahre Voodoo Lounge / 50 Jahre Rolling Stones – in vollem Gange. Es wird im Mai 2012 ein Konzert in der Meier Music Hall in der Heimatstadt Braunschweig stattfinden.

2012

Das Jahr 2012 beginnt mit Club- und Hallen-Konzerten in Altenkunstadt, Bad Sooden, Kaarst und Nettetal bevor die Band im Februar wieder ein Doppel-Konzert im Downtown Bluesclub in Hamburg spielt. Im April geht es nach Lüchow in das Rolling Stones Fan Museum von Ulli Schröder. Der anwesende Blondie Chaplin, Freund von Keith Richards, und zwischen 1997 und 2007 Sänger und Gitarrist in der Rolling Stones Tour Band, kommt für mehrere Songs mit zu Voodoo Lounge auf die Bühne. Es werden unter anderem die Songs „Dead Flowers“ und „Happy“ zusammengespielt. Ein großartiger Moment für die Band. Im Mai folgt dann das ausverkaufte Jubiläums Konzert – 15 Jahre Voodoo Lounge / 50 Jahre Rolling Stones – in der Meier Music Hall Braunschweig. Die Open-Air Saison führt u.a. nach Heiligenhaus, Rendsburg, Bad Laasphe, Uelzen, Hannover, Verl, Garbsen, Rheine und Hennef. In Garbsen und Rheine ersetzt der frühere Voodoo Lounge Gitarrist Carlos Manzano den kurzfristg verhinderten Ronnie Czerner. Im September beginnt die Clubrunde, die wieder einige neue Läden, wie z.B. die alte Molkerei in Bocholt auf dem Plan hat. Das neue Jahr wird dann mit dem Silvester-Gig in der wieder einmal ausverkauften Blues Garage in Hannover-Isernhagen eingeläutet.